Arbeitskreis Berufsausbildung

 - 
KategorienVor OrtArbeitskreise

Mit den Themen: Recruiting: Herausforderung für fast alle Branchen, Vorbereitung auf die Digitalisierung in vollzeitschulischer Ausbildung sozialer Berufe und Soziale Berufe: Von der vollzeitschulischen zur Dualen Ausbildung?

Zu unserer Herbst-Sitzung des Arbeitskreises Berufsausbildung laden wir Sie im Namen unseres Vorsitzenden, Herrn Ferdinand Walbaum, Siemens Professional Education, Mülheim an der Ruhr, ein, sich über Nachwuchs-Akquise und verschiedene Ausbildungssysteme (vollzeitschulisch versus Dual: Betrieb und Schule) zu informieren und vor allem gemeinsam Erfahrungen auszutauschen:

Dienstag, den 7. November 2017,
14:30 Uhr bis ca. 17:00 Uhr,
HAUS DER UNTERNEHMER,
Düsseldorfer Landstraße 7,
47249 Duisburg.

Fachkräftemangel macht sich nicht nur in technischen, sondern auch in sozialen Bereichen bzw. in Gesundheitsberufen bemerkbar. Aber nicht unbedingt zahlenmäßig mangelnde Bewerber stellen ein Problem dar, sondern sehr oft fehlt es bei Bewerbern an den erforderlichen Voraussetzungen ihrer fachlichen und/oder sozialen Kompetenzen.

Recruiting ist daher ein Thema, das wir branchenübergreifend im ersten Teil des Nachmittags diskutieren und worüber wir Erfahrungsaustausch bieten wollen.

Im zweiten Teil behandeln wir die Anforderungen der Digitalisierung in der Ausbildung am Beispiel der ErzieherInnen: Sind die frisch ausgebildeten Berufskolleg-AbsolventInnen gerüstet für eine digitale Verwaltung und Dokumentation – einen Teil ihrer Aufgaben, der immer mehr zunimmt, aber auch spätestens morgen digital zu leisten ist?

Inwieweit wird in den Berufsschulen bereits auf eine digitale Verwaltung und Arbeit 4.0 / Dokumentation vorbereitet? Was wollen Berufskollegs in Zukunft hinsichtlich dieses Teils der Ausbildung tun? Was ist zu tun aus Sicht von z.B. KiTa-Trägern?

Und eine weitere grundlegende Fragestellung ist spannend: Sollte das Ausbildungssystem von z.B. ErzieherInnen, PflegerInnen in Seniorenheimen oder Kliniken nicht besser vom Schulischen zum Dualen Ausbildungsgang verändert werden? Wie ist so ein Systemwechsel zu gestalten?

Wollen die Einrichtungen wie KiTas oder andere soziale Dienstleister überhaupt selbst ausbilden? Wollen die Berufsschulen den Praxisteil abgeben? Was sagen dazu die Unternehmen z.B. aus der Industrie, die schon lange dual ausbilden?

Wir haben für den 2. Themenkomplex als Experten den Schulleiter des Berufskollegs Stadtmitte der Stadt Mülheim an der Ruhr, Herrn OStD Dipl.-Ing. Jörg Brodka, und seine Abteilungsleiterin für Erziehungsberufe, Frau Silke Nocker, eingeladen, uns in die Thematik kurz einzuführen und für Fragen zur Verfügung zu stehen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie an dieser sicherlich interessanten Veranstaltung teilnehmen, und bitten Sie, sich bei Interesse bis spätestens zum 20. Oktober 2017 anzumelden bei Susanne Neusel, neusel(at)unternehmerverband(dot)org.

Zurück