Pädagogen schauen hinter die Kulissen der Lenord, Bauer & Co. GmbH

Unter dem Schwerpunktthema „Mittelstand innovativ – Vielfalt an Berufen“ lernten die Mitglieder des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft Oberhausen jetzt die Lenord, Bauer & Co. GmbH kennen. Zur Betriebserkundung hatte die UVG UnternehmerverbandsGruppe eingeladen, die seit vielen Jahren den Arbeitskreis Schule/Wirtschaft Oberhausen organisiert. Lehrern soll so an der Schnittstelle Schule-Beruf ein besseres Verständnis vom Arbeitsalltag vermittelt werden, welches sie wiederum an ihre Schüler weitergeben. Vorsitzender des Arbeitskreises ist Schulamtsdirektor Helmut Weinreich. „Der direkte Draht zu den Unternehmen und der Einblick in das Ausbildungswesen sind für die Pädagogen einfach Gold wert“, erläutert Elisabeth Schulte, Geschäftsführung der UVG, das Konzept des Arbeitskreises.

Die 25 Lehrer informierten sich über das Unternehmen, das mit rund 200 Mitarbeitern auf Bewegungsautomatisierung spezialisiert ist. Da es sehr kundenspezifisch elektronische Probleme international löst, hat es eine große Entwicklungsabteilung. Björn Schlüter, Leiter Unternehmenskommunikation und Werbung bei Lenord + Bauer, erläuterte daher die Bedeutung von Unabhängigkeit, Flexibilität und Changemanagement für seine Firma, was hochqualifizierte Mitarbeiter erfordere. Das Wachstum beruhe auf dem Produktions-Know-how und der Erfahrung, welche die Mitarbeiterschaft seit Gründung des Unternehmens 1965 aufgebaut habe.

Als Unternehmen, dessen Erfolg stark von Motivation und Qualifikation jedes einzelnen Mitarbeiters abhängt, ist die Lenord, Bauer & Co. GmbH stark engagiert im Bereich Berufsausbildung, die 10 % der Mitarbeiter ausmacht: Bürokauffrau/-mann, Industriekauffrau/-mann, Fachinformatiker/-in Systemintegration, Informatikkauffrau/-mann im kaufmännischen Bereich, Elektroniker/-in für Geräte und Systeme sowie Zerspanungsmechaniker/in im gewerblichen Bereich, aber auch Kooperative Ingenieurausbildung (KIA) zum Bachelor of Engineering mit dem Zusatz Elektrotechnik, Maschinenbau oder Mechatronik, die duale Ausbildung zur Erlangung des Bachelor of Arts - Business Administration oder Bachelor of Arts - International Management und die duale Ausbildung zur Erlangung des Bachelor of Science, all diese Ausbildungsmöglichkeiten bieten sich den Schulabgängern.

Entscheidend sind im Unternehmen die fachliche Leistung, Persönlichkeit und Motivation. Als Bewerbung wünscht sich das Unternehmen aussagekräftige Unterlagen per Post oder auch elektronisch. Diskutiert wurde von den Unternehmensvertretern und Pädagogen, warum nur die Hälfte der Eingeladenen zum Test erscheint, obwohl doch gerade dieser eine enorme Chance darstellt. Neben Gleichgültigkeit und Bequemlichkeit ist wohl oft auch Angst der Hintergrund. Hier sind Eltern, die Schüler selbst wie auch die Schulen gefordert, durch konsequentes Üben die Hemmschwelle zu lindern. Besonders deutlich wurde in der Diskussion: Vor allem auch persönliche Kontakte über Schülerpraktika und Ferienarbeit helfen, ggf. fachliche Defizite über persönliche Überzeugungskraft auszugleichen und Angst vor Unbekanntem abzubauen.

Bereits früh knüpft das Unternehmen Kontakte zu Schülern, um geeigneten Nachwuchs zu finden. Gemeinsam mit dem Science on Stage Deutschland e.V. lädt das Unternehmen Lenord, Bauer & Co. GmbH seit 2005 jedes Jahr zum Schul-Wettbewerb „Innovative Technologien bewegen Europa“ ein. Teams bestehend aus Lehrkräften und SchülerInnen aus ganz Europa stellen dabei ihr Können im Bereich der Naturwissenschaften und Technik unter Beweis, indem sie an Projekten tüfteln, die auch im Unterricht eingesetzt werden können: Sei es das Modell eines Rasterkraftmikroskops oder ein elektronischer Hampelmann, ein hüpfender Frosch oder ein Blindenstock mit Sensor. Unterstützt werden die jungen Tüftler im laufenden Wettbewerb mit dem Know-how der Entwicklungsingenieure und Ausbilder und mit technischen Baueinheiten von Lenord + Bauer. Präsentiert werden die Ergebnisse in englischer Sprache, da auch ausländische Gruppen dabei sind. Somit lernen die Teilnehmer vielfältigste Kompetenzen.

Mehr als 40 Jahre lang schon bietet die UVG in verschiedenen Regionen Arbeitskreise Schule/Wirtschaft an. Die Gruppe mit sechs Verbänden und rund 700 Mitgliedsunternehmen versteht sich als Initiator einer stärkeren Vernetzung von Schule und Wirtschaft. Mit Erfolg: Aufgrund der Betriebserkundungen der UVG-Arbeitskreise entstanden schon Patenschaften, Kooperationen, Schülerfirmen, gemeinsame Berufsfindungs-Projekte sowie praxisrelevante Unterrichtsinhalte, welche die Fachleute aus den Betrieben gemeinsam mit den Lehrern entwickelt haben.

Ansprechpartnerin für den Arbeitskreis Schule/Wirtschaft Oberhausen bei der UVG ist Elisabeth Schulte, Tel. 0203 99367-125, E-Mail: schulte(at)uvgruppe(dot)de

Weitere Einzelheiten zu Science on Stage und dem Wettbewerb sind im Internet zu finden unter www.science-on-stage.de à Aktivitäten à „Innovative Technologien bewegen Europa".

 

25 Lehrer des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft Oberhausen des Unternehmerverbandes er-kundeten die Lenord, Bauer & Co. GmbH.
Björn Schlüter, Leiter Unternehmenskommunikation und Werbung (rechts), führte sie unter anderem über den „Entwickler-Highway“ mit den Konstruktionsbüros und dem Labor.

Ansprechpartner

Christian Kleff

Geschäftsführer "Wirtschaft für Duisburg" und Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail:kleff(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail:middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Geraldine Klan

Referentin

Telefon: 0203 99367-224

E-Mail:klan(at)unternehmerverband(dot)org