Gewerkelt, geschraubt, gefräst, gebaut, gebacken, programmiert

Bündnisse für Familie luden Kinder und Jugendliche zu „Abenteuer Unternehmen“ in Bocholt und Rhede ein

Rund 20 Firmen in Bocholt und Rhede öffneten in den vergangenen zwei Wochen ihre Bürotüren, Werkstore und Halleneingänge, um Schülerinnen und Schüler von sechs bis 18 Jahren zu einem „Abenteuer Unternehmen“ einzuladen. „Es wurde gewerkelt, geschraubt, gefräst, gebaut, gebacken, geforscht und programmiert – und ganz nebenbei stellten die Firmen Berufsbilder, typische Aufgaben der Beschäftigten sowie ihre Produkte und Dienstleistungen vor“, berichtet Annette Hünting, zweite Vorsitzende des Familien-Bündnisses in Bocholt, von den abenteuerlichen Betriebserkundungen.

IT-Schmiede, Supermarkt, Feuerwehr, Polizei, Bäckerei, Autohaus, Bank, Metall-Ver- und Bearbeitung, Elektroindustrie: Die Branchen, in denen sich die insgesamt 160 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler umschauen durften, waren sehr vielfältig. Ebenso wie die Dinge, die sie ausprobieren durften: So programmierten die Kinder bei TIS in der Programmiersprache „C“ blinkende Lampen auf einem Board. Bei Elskamp wurden das Kühlhaus sowie der Pfandautomat „von hinten“ inspiziert, kassiert und am Ende Schokoriegel blind verkostet. Bei der Feuerwehr durfte aus C-Rohren gelöscht werden, bei der Polizei Fingerabdrücke genommen, bei Gildhuis und Wanders gebacken und im Autohaus Lackermann an auseinandergebauten Motoren montiert werden. „Hier war der Ausbilder vom vorhandenen Fachwissen und Interesse eines Jungens so begeistert, dass er ihm direkt einen Praktikumsplatz angeboten hat“, berichtete Hünting. Highlight für die Kinder bei der Stadtsparkasse war der Tresorraum, wo hinter dicken Türen unzählige Schließfächer sind.

Auch vier Industriebetriebe aus der Metall- und Elektroindustrie, allesamt Mitglieder beim Unternehmerverband, waren mit von der Partie: Flender, Gigaset, Pieron und Grunewald. Sie alle bescherten den jungen Leuten exklusive und abenteuerliche Einblicke in die Arbeitswelt; es durften Bauteile zusammengebaut, roboter-gestützte Produktionsbereiche besichtigt und Ausbildungswerkstätten erkundet werden. Jennifer Middelkamp vom Unternehmerverband begleitete einige Termine und resümierte: „Die Jugendlichen stehen jetzt an der Schwelle erster Berufsorientierung. In diesen Tagen haben sie einen ersten, sehr wichtigen Schritt über die Schwelle eines Unternehmens gemacht. Das gibt ihnen hoffentlich den Impuls, noch häufiger mutig zu sein. Die Chancen für alle, die eine Duale Berufsorientierung quer durch alle Branchen ergreifen, sind gerade super aussichtsreich.“

Die Aktion „Abenteuer Unternehmen“ wird alle zwei Jahre vom Bündnis für Familie organisiert, dieses Mal in Bocholt und Rhede. „Die Kinder zeigten sich begeistert von den besonders abenteuerlichen Erlebnissen“, schaute Hünting auf die beiden Wochen zurück. Besonderen Dank sprach sie der Jungen Uni Bocholt aus: „Wir haben die JUBoh als neuen Kooperationspartner an Bord holen können und nicht nur von deren Kontakten in die Jugend profitiert. Auch durften wir ihre digitale Datenbank nutzen, sodass wir in dieser Auflage ein ganz unkompliziertes, virtuelles Anmelde-Verfahren etablieren konnten.“ Alle Infos auf: www.buendnis-fuer-familie-in-bocholt.de

Zum Verein
Das Bündnis für Familie in Bocholt e. V. organisiert vielfältige Aktionen und Veranstaltungen, um dem Thema Familienfreundlichkeit in dieser Stadt Gehör zu verschaffen. Dazu gehören z. B. die Notinseln – das sind Anlaufstationen z. B. in Geschäften, die Kindern in Not- und Gefahrensituationen helfen. Alle zwei Jahre findet das „Abenteuer Unternehmen“ statt – bei der jüngsten Auflage 2018 schnupperten dabei über 900 Kinder in Wirtschaftsbetriebe. Im Zwei-Jahres-Rhythmus verleiht das Bündnis die BAFF, Bocholter Auszeichnung für FamilienFreundlichkeit. Den Vorstand des Bündnisses bilden Sabahat Hameed, Annette Hünting und Hans-Bernd Felken. Kooperationspartner sind: Stadt Bocholt, IHK Nord Westfalen, Kreishandwerkerschaft Borken, Unternehmerverband, Verband deutscher Unternehmerinnen, Stadtsparkasse Bocholt und BEW Bocholt. Alle Infos auf: www.buendnis-fuer-familie-in-bocholt.de

Gleich vier Mitgliedsfirmen unseres Unternehmerverbandes machten bei "Abenteuer Unternehmen" mit!

Abenteuer Unternehmen am 22. August bei der Flender GmbH

Der diesjährige Aktionsraum von „Abenteuer Unternehmen“ des Bündnisses für Familie in Bocholt startete am Montagnachmittag bei der Flender GmbH, die dabei auch in den Vorauflagen schon mehrfach ihre Tore für interessierte Jugendliche geöffnet hatten. Drei 14-Jährige aus Rhede, Hamminkeln und Bocholt ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, einen Blick hinter die Werkstore des Maschinenbauers zu werfen. Ausbilder Thomas Storm stellte die Firma kurz vor und führte die interessierten Kinder durch das Unternehmen. Sie erhielten Einblicke in den Zeichenraum und in den CAD-Raum, in dem Studierende an Computern an ihren Projekten arbeiteten. Ergebnisse bereits realisierter Projekte bekamen die Schülerin und die beiden Schüler auch zu sehen. Die Lehrwerkstatt als finaler Programmpunkte hatte ebenfalls spannende Einblicke zu bieten.

Abenteuer Unternehmen am 23. August bei der Gigaset Communications GmbH

Acht Schüler von fünf Bocholter Schulen im Alter von zwölf bis 16 Jahren erlebten ihr „Abenteuer Unternehmen“ bei der Gigaset Communications GmbH. Nachdem sie von Bernadette Waheed (HR) und Christian Kommelter (Personalleiter) begrüßt worden waren, erhielten sie einen Einblick in die Produktion der bekannten Gigaset-Handtelefone unter Führung des Produktionsleiters Heiner Kremer. Als Höhepunkt wurde die Produktion der Smartphones besichtigt, die weltweit ihres gleichen sucht: Während Handys auf der ganzen Welt von Hand gefertigt werden – mit entsprechender Fehleranfälligkeit, werden sie in Bocholt per „MRK“ hergestellt, das steht für Mensch-Roboter-Kollaboration. Diesen Produktionsbereich, das betonte Christian Kommelter, dürfe grundsätzlich nur von Beschäftigten der Gigaset betreten werden; Externe erhalten eigentlich keine Möglichkeit, die Produktion zu besichtigen und den Maschinen so nah zu kommen. Für die Schüler wurde aber gerne eine Ausnahme gemacht. Die Führung endete in der Ausbildungswerkstatt. Hier berichteten zwei Auszubildende sowie der Ausbildungsleiter über ihre Erfahrungen und das Gelernte. Zum Abschied erhielten die Teilnehmenden eine personalisierte Gigaset-Handyabdeckung verbunden mit dem Hinweis, dass man sich sehr freuen würde, sie als Bewerber:innen für eine Ausbildung bei Gigaset begrüßen zu dürfen.

Abenteuer Unternehmen am 30. August bei der PIERON GmbH

Eine pneumatische Schaltung bauen und dabei technische Pläne lesen lernen und eine Baugruppe aus Metall montieren – vier acht- bis zwölfjährige Schülerinnen und Schüler aus Bocholt durften bei der PIERON GmbH im Rahmen von „Abenteuer Unternehmen“ jetzt selbst Hand anlegen. „Bisher hab ich mit Papa nur mit Holz gearbeitet. Mit Metall macht das genauso Spaß“, berichtete der neunjährige Mio. „Das sind prüfungsrelevante Aufgaben, die unsere Azubis im ersten Lehrjahr erlernen“, erklärte PIERON-Ausbilderin Jennifer Steffens und holte sich dann gleich Torben Wilting, einen ihrer elf Azubis, zur Seite, der die Kinder mit anleitete. Zuvor war die Gruppe bereits durch die Produktionshallen gelaufen und hatte sich an den verschiedenen Anlagen angeschaut, wie technische Federn oder Stanz-Biege-Teile hergestellt werden. „Die Federn werden im Kofferraum verbaut, die Bleche bei den Bremsen“, so Mio, der offenbar gut aufgepasst hatte. Ganz nebenbei stellte Steffens auch noch Berufsbilder und typische Aufgaben der Beschäftigten vor und lud die Kinder ein, beim ersten Pflicht-Praktikum zur Berufsorientierung gerne an diesen besonders „abenteuerlichen“ Tag zurückzudenken.

Abenteuer Unternehmen am 30. August bei der GRUNEWALD GmbH

Für namhafte Firmen aus der Luftfahrt- und Automobilindustrie baut die GRUNEWALD GmbH & Co. KG in #bocholt Werkzeuge, für den Leichtbau Gussteile. Wie genau das vonstattengeht, das erfuhren nun bei einer exklusiven Betriebserkundung zwei 12- und 13-jährige Schüler aus Bocholt. Sie nahmen an #abenteuerunternehmen teil, der Aktion des Bündnisses für Familie in Bocholt. Die Schüler lernten von Ausbildungsleiter Wolfgang Overbeck bei einem Rundgang den Betrieb kennen, auch die roboter-gestützten Fertigungsbereiche. Dann durften sie unter Anleitung eines Azubis eine pneumatische Steuerung stecken, was eine typische Tätigkeit eines Industriemechanikers ist. Mit einem Zerspanungsmechaniker programmierten sie dann eine CNC-Fräse. Im Austausch mit dem Grunewald-Nachwuchs erfuhren die beiden Schüler außerdem die weiteren Dienstleistungen, die das Bocholter Unternehmen seinen Kunden anbietet: Metalle und hochwertige Kunststoffe mechanisch bearbeiten oder Bauteile montieren. Overbeck lud die interessierten Jungen erneut in das Unternehmen ein, wenn bald das erste Praktikum ansteht.

Ausbilderin Jennifer Steffens (2.v.r.) und Azubi Torben Wilting (hinten) zeigten den Kindern, wie der Pneumatik-Plan vom Blatt auf ein Board übertragen wird. Jennifer Middelkamp (3.v.l.) vom Unternehmerverband begleitete den Termin im Namen des Organisationsteams vom Bündnis für Familie in Bocholt. (Foto: Pieron)
Wie arbeiten Mensch und Maschine zusammen? Einiges über Roboter erfuhren die beiden Schüler bei „Abenteuer Unternehmen“ bei der GRUNEWALD GmbH & Co. KG. Durch den Betrieb führten sie (von links) Ausbildungsleiter Wolfgang Overbeck und die Azubis Luca Spiegelhoff und Tom Lensing. (Foto: Unternehmerverband)

Ansprechpartner

Christian Kleff

Geschäftsführer "Wirtschaft für Duisburg" und Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail:kleff(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Regionalgeschäftsführung Kreise Borken / Kleve und Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail:middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Geraldine Klan

Referentin

Telefon: 0203 99367-224

E-Mail:klan(at)unternehmerverband(dot)org

Raphaela Joy Heuthe

Mitarbeiterin Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-205

E-Mail:heuthe(at)unternehmerverband(dot)org