Duisburger Schüler im Berufe-Check

Unternehmerverband organisiert Berufsorientierungswoche an der Duisburger Gustav-Heinemann-Realschule

Welchen Beruf will ich nach der Schule ergreifen? Eine Antwort auf diese Frage konnten die Schüler der Gustav-Heinemann-Realschule vielleicht durch das Absolvieren der sieben Stationen des zu diesem Zweck errichteten Berufe-Parcours finden. In der Aula ihrer Schule hatten sie im Rahmen einer Berufsorientierungswoche die Möglichkeit, Erfahrungen in verschiedenen praktischen Tätigkeiten zu sammeln und sich ein eigenes Bild von der beruflichen Wirklichkeit zu machen. Sowohl handwerkliche als auch kaufmännische und medizinische Aufgaben waren dabei von den Schülern zu bewältigen. Um das räumliche Vorstellungsvermögen und die Konzentrationsfähigkeit zu testen, sollte das eigene Spiegelbild nachgezeichnet werden. Fingerspitzengefühl brauchten die Schüler bei den Aufgaben aus der Gastronomie, denn hier wurden dekorative Falttechniken erprobt. Die gesammelten Erfahrungen konnten die Schüler in einem anschließenden Gruppengespräch miteinander austauschen.

Zusätzlich bot sich für die Schüler in der Berufsorientierungswoche die Möglichkeit, an Betriebserkundungen teilzunehmen. Hierfür öffneten acht Duisburger Betriebe den Besuchergruppen die Tore, um insgesamt etwa 110 Schülern den Blick hinter die Kulissen freizugeben. Zu den Unternehmen gehörten KARSTADT, RheinfelsQuellen, ThyssenKrupp, der Commerz Direktservice  der Commerzbank, AWOcura, der St. Johannes-Stift, das Schulschiff RHEIN und das Autohaus Gottfried Schultz in Mülheim an der Ruhr.

Die Berufsorientierungswoche ist Teil des Projekts „Vertiefte Berufsorientierung“, das der Unternehmerverband organisiert und mit Unterstützung der Agentur für Arbeit durchführt. Schulleiter Gerhard Sander unterstreicht die Notwendigkeit von Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen: „Es geht uns vor allem darum, dass Schule nicht nur als ein Ort wahrgenommen wird, wo Theorie vermittelt, sondern auch der Kontakt zur Berufswelt über Kooperation und Praktika hergestellt wird.“ Eine frühzeitige, gut fundierte Berufswahl ist laut Ulrich Käser, dem Leiter der Agentur für Arbeit in Duisburg, maßgeblich für den Werdegang junger Menschen.

Darüber hinaus betonte Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes: „Es boten sich für viele Schüler gute Gelegenheiten, um mit Insidern ins Gespräch zu kommen. Ganz konkret nutzten einige Schüler sogar die Gelegenheit, Kontakte für das künftige Praktikum zu knüpfen. Das ist genau das, was wir beabsichtigen.“ Insbesondere die Möglichkeit, auch Mädchen naturwissenschaftlich-technische Berufe näherzubringen, sei bedeutsam, denn „junge Frauen entscheiden sich noch zu selten für die MINT-Berufe. Dabei bietet dieser Bereich große Chancen“. Gemeint sind die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, in denen ein stetig wachsender Fachkräftebedarf zu verzeichnen ist. Daher liegt hier einer der Schwerpunkte der vielfältigen Schulprojekte des Unternehmerverbands.

An insgesamt zwanzig Schulen in Duisburg werden mit Unterstützung der Agentur für Arbeit wirtschaftsbezogene Schulprojekte durchgeführt, um Schüler auf die Berufswelt vorzubereiten. Weitere Informationen zu den Schulprojekten bei Claudia Fischer, Telefon: 0203 6082-229, E-Mail: fischer(at)haus-der-unternehmer(dot)de.

Der Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes, Wolfgang Schmitz, machte sich persönlich ein Bild von der Metallstation des Berufe-Parcours: Eine Schülerin soll hier gerade einen Draht innerhalb von 5 Minuten in eine bestimmte Form biegen (Foto: Unternehmerverband)

Ansprechpartner

Christian Kleff

Geschäftsführer "Wirtschaft für Duisburg" und Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail:kleff(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Regionalgeschäftsführung Kreise Borken / Kleve und Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail:middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Geraldine Klan

Referentin

Telefon: 0203 99367-224

E-Mail:klan(at)unternehmerverband(dot)org