Zusammenarbeit ausdrücklich erwünscht

Unternehmer der Region experimentieren im FabLab der Hochschule Ruhr West

Industrie 4.0 ist in aller Munde, aber was bedeutet der digitale Wandel konkret? Mögliche Antworten von Morgen konnten sich Unternehmer aus Duisburg, Oberhausen, Mülheim an der Ruhr und dem Kreis Wesel nun in der digitalen Werkstatt der Hochschule Ruhr West (HRW), dem sog. FabLab, anschauen. Die Veranstaltung am Bottroper Standort der HRW hatte der Unternehmerverband organisiert. „Uns ist es wichtig, Brücken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu schlagen“, betont Matthias Heidmeier, Geschäftsführer Kommunikation des Verbandes.

Das FabLab ist eine Art offenes digitales Versuchslabor, in dem verschiedene moderne Technologien buchstäblich ineinander greifen. Ziel ist es, Ideen zu neuen Produkten und Lösungen in kurzer Zeit in die Realität umzusetzen. Das FabLab hat dafür alles, was man in der neuen digitalen Welt benötigt. 3D-Drucker, die 3D-Brille, Drohnen- und Videotechnologie sowie hochsensible elektrotechnische Gerätschaften gehören dazu.

Wenn nun also beispielsweise ein Unternehmen ein Problem mit einem speziellen Verschleißteil hat, dessen klassische Produktion mit enormen Kosten verbunden ist, dann könnte es im FabLab gemeinsam mit den Wissenschaftlern der HRW auf die Suche nach günstigen digitalen Produktionsalternativen gehen.

Professor Michael Schäfer, Initiator und Leiter des FabLab, ist von den digitalen Technologien überzeugt. „Die Entwicklung ist rasant. Heute ist schon vieles möglich, was vor 10 Jahren unvorstellbar schien.“ Wer hätte z. B. gedacht, dass sich die CD-ROM so schnell als Speichermedium überleben würde. Doch nicht nur bei den Speichermöglichkeiten sind Fortschritte rasant. Das zeigen auch die im FabLab ausgestellten Druckerzeugnisse, so haben die Wissenschaftler der HRW bereits Ukulelen, also Musikinstrumente, mit dem 3D-Drucker produziert.

Manches was noch als Spielerei anmutet, hat bereits einen realen Hintergrund. In der Luft- und Raumfahrt sind 3D-Drucker längst im Einsatz. Im Weltall ist es deutlich sinnvoller, Ersatzteile auszudrucken, als ein aufwendiges Teilelager mit in die Erdumlaufbahn zu nehmen. Schäfer prophezeit, dass der 3D-Druck auch auf der Erde eine immer größere Bedeutung erlangen wird. „Bald ist es möglich, dass Handwerker vor Ort auf der Baustelle benötigte Teile für eine Reparatur direkt ausdrucken können.“

Die anwesenden Unternehmer glichen diese und andere Zukunftsvisionen natürlich mit ihren eigenen Bedarfen und Vorstellungen ab. Auch wenn Forschung und Praxis nicht deckungsgleich sind, zeigen sich doch bereits vielfältige Kooperationsmöglichkeiten. „Entscheidend ist, dass wir eine Kultur der Zusammenarbeit im digitalen Zeitalter fördern“, meint Matthias Heidmeier vom Unternehmerverband. Es gehe nicht darum, ab heute alles anders zu machen, aber es gehe schon darum, alles Hergebrachte in Frage zu stellen.

Dazu lade das FabLab geradezu ein. Und dieses wiederum, sucht die Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft intensiv. Jeden Mittwochabend öffnet das FabLab seine Tore für Interessierte. Ohne Voranmeldung kann es dann sofort losgehen. Digitale Technologien können dann angefasst und ausprobiert werden.

Der Unternehmerverband will auch in den kommenden Monaten digitale Impulse geben. Ende April wird zum Beispiel die Reihe Mittelstand 4.0 in Mülheim an der Ruhr fortgesetzt. Am 27. April erhalten Unternehmer die Gelegenheit, digitale Geschäftsideen kennenzulernen. Auf dem Unternehmertag in Duisburg am 27. Juni ist dann Bestellter Autor Christoph Keese zu Gast. Auch sein Thema ist die Digitalisierung der Wirtschaft.

Im digitalen Versuchslabor: Mitmachen und Ausprobieren konnten die Unternehmer beim Treffen im FabLab der HRW (Foto: Unternehmerverband)

Ansprechpartner

Matthias Heidmeier

Geschäftsführer Kommunikation

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail: heidmeier(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail: middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Sabrina Köhler

Assistenz

Telefon: 0203 99367-205

E-Mail: koehler(at)unternehmerverband(dot)org