„Unverantwortlich!“

Unternehmerverband: IG Metall riskiert Arbeitsplätze mit maßloser Forderung

„Eine solche Tariferhöhung hätte nichts, aber auch gar nichts mit den betrieblichen Realitäten zu tun“, zu diesem Urteil kommt der Unternehmerverband Metall Ruhr-Niederrhein und sein Hauptgeschäftsführer Wolfgang Schmitz mit Blick auf die nun beschlossene 5-Prozent-Forderung der IG Metall für die anstehende Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie.

„Man fragt sich unweigerlich, ob die Gewerkschaftsspitze den Kontakt zur Basis verloren hat“, sagt Schmitz. In der Branche sei der Befund ganz eindeutig, dass die wirtschaftliche Lage in vielen Fällen angespannt ist. Aktuelle Konjunktur-Umfragen hätten dies noch einmal bestätigt. „Manche Betriebe sind bereits in der Krise, fahren Kurzarbeit oder bauen Arbeitsplätze ab. Das kann jedermann in unserer Region beinahe jeden Tag in der Zeitung lesen“, so Schmitz.

Der Unternehmerverband verweist auf die mehr als angespannte Situation in der Stahlindustrie, die eng mit der Metall- und Elektroindustrie verwoben sei. „Wir arbeiten entlang einer Wertschöpfungskette. Wenn es der Stahlindustrie schlecht geht, kommen auch viele Zulieferer in die Bredouille“, erläutert Schmitz. Immer weiter zuspitzen würde sich die Situation in energieintensiven Betrieben, zum Beispiel in Gießereien. „Investitionen energieintensiver Betriebe bleiben längst aus. Vielmehr geht es oftmals um die Existenz“, führt Schmitz aus.

„Seit der Finanzkrise haben wir die Löhne in der Metall- und Elektroindustrie schon um 20 Prozent erhöht, obwohl die Produktivität im gleichen Zeitraum nur um 2 Prozent gestiegen ist", rechnet der Unternehmerverband vor. Schmitz verweist darauf, dass in der Konsequenz aus dem Kostenschub die Unternehmen massiv im Ausland Kapazitäten aufbauen. „Deshalb tut die Gewerkschaft mit dieser Forderung ihren Mitgliedern keinen Gefallen – denn deren Arbeitsplätze gehen verloren", so Schmitz abschließend.

Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes (Foto: Unternehmerverband)

Ansprechpartner

Christian Kleff

Geschäftsführer "Wirtschaft für Duisburg" und Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail:kleff(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Regionalgeschäftsführung Kreise Borken / Kleve und Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail:middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Geraldine Klan

Referentin

Telefon: 0203 99367-224

E-Mail:klan(at)unternehmerverband(dot)org

Sonja Kochem

Mitarbeiterin Marketing und Kommunikation

Telefon: 0203 99367-205

E-Mail:kochem(at)unternehmerverband(dot)org