Schutzschild gegen Korruption, Schmiergelder und Bestechung gefragt

Unternehmerfrühstück zur „Regeltreue“ im Mittelstand

Die Firma Clyde Bergemann mit Hauptsitz in Wesel ist ein global agierender Zulieferer für die Kraftwerksindustrie und vergleichbare energieintensive Produktionsprozesse. Gerade für einen international aufgestellten Mittelständler wie diesen bekommt ein Thema eine immer größere Bedeutung: „Compliance“ – zu Deutsch: Die Regeltreue. Für große Konzerne ist das Thema längst zu einem Dauerbrenner geworden. Hinter Compliance verbirgt sich als wichtige Komponente der Kampf gegen Korruption, Schmiergelder und Bestechung. Was leider in vielen Märkten der Erde noch selbstverständlich zum Wirtschaftsleben dazu gehört, kann international agierenden Unternehmen schnell zum Verhängnis werden.

Wenn Unternehmensvertreter überführt werden, drohen ihnen und ihrem Arbeitgeber nicht selten drakonische Sanktionen. Hohe Geldstrafen, der dauerhafte Ausschluss von Aufträgen und ein schwerer, manchmal irreparabler Imageschaden können die Konsequenzen sein, wenn man Regeln missachtet. In besonders schweren Fällen droht Unternehmen sogar die Pleite.

Um überhaupt erst gar keinen Zweifel aufkommen zu lassen, beugen Unternehmen wie Clyde Bergemann längst vor. Sie haben zum Beispiel einen eigenen Compliance Manager, der sich um die Regeln und ihre Befolgung kümmert. Damit ist die spannende Ausgangslage für das jüngste Bocholter Business Break beschrieben, das nun im Hotel Residenz stattfand. Vor rund 65 Unternehmern erläuterte Michael Falk, seines Zeichens besagter Compliance Direktor der Firma Clyde Bergemann, worauf es beim Thema „Compliance“ für den Mittelstand ankommt.

Auch wenn die Ansatzpunkte für seine Arbeit vielfältig und vor allem international sein müssen, ist doch sein Wirken beim Thema Regeltreue mit einer Überschrift schnell beschrieben: Vorsorge ist besser als Nachsorge. Falk hat die wesentlichen Risiken für die Mittelständler schnell identifiziert. In den Fokus gehören Anti-Korruptionsgesetze, das Wettbewerbsrecht und das Thema Datensicherheit. Zu diesen Herausforderungen gibt Falk eine dreigeteilte Antwort. Alles zusammen wächst zu einem „Schutzschild“ gegen Korruption, Schmiergelder und Erpressung. Der Compliance-Manager setzt an in der Organisation, bei den Prozessen und in der Unternehmenskultur. Wichtige Stichworte sind dabei: eine umfassende Transparenz und die regelmäßige Schulung der Mitarbeiter.

Für Falk und Clyde Bergemann besonders wichtig: Null Toleranz bei Bestechung und Korruption. Dabei setzt Falk aber nicht nur auf die Vorgabe von Regeln. Für ihn ist die Vorbildfunktion des Managements entscheidend. „Wir leben an der Spitze das vor, was wir von Mitarbeitern und Geschäftspartnern insgesamt erwarten“, so Falk. Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist für den Compliance-Manager nicht nur eine Frage des Anstands, sondern auch der Motivation für alle anderen Mitarbeiter. Nur so wird man jene mitnehmen können, die man braucht, um die Regeltreue nachhaltig durchsetzen zu können.

Die zum Frühstück versammelten Bocholter Unternehmer lauschten den Ausführungen Falks gespannt. Schließlich ist seine Abschlussbotschaft eindeutig: „Der Mittelstand muss sich dem Thema stellen. Andernfalls kann es sehr schnell existenzbedrohend werden.“ Dabei wird die Bedeutung von Compliance in den nächsten Jahren eher noch einmal zunehmen, ist sich der Manager sicher.

Das Bocholter Unternehmerfrühstück hat als Netzwerkveranstaltung der heimischen Wirtschaft damit wieder ein Thema aufgegriffen, das für die Zukunft auch der hiesigen Betriebe von großer Bedeutung ist. „Uns ist es wichtig, Denkanstöße zu geben und vor allem zu ermöglichen, dass Unternehmen voneinander lernen können“, so Jürgen Paschold von der Regionalgeschäftsführung des Unternehmerverbandes. Die bei der Unternehmerschaft beliebte Veranstaltung organisiert der Unternehmerverband gemeinsam mit der Bocholter Wirtschaftsförderung.

Die Unternehmerverbandsgruppe mit ihren sechs Einzelverbänden und ihren rund 700 Mitgliedsunternehmen gehört zu den größten Arbeitgeberverbänden Nordrhein-Westfalens. Mit Sitz in Duisburg reicht ihr angestammtes Verbreitungsgebiet vom westlichen Ruhrgebiet (Duisburg, Mülheim, Oberhausen) über den Kreis Wesel bis an die niederländische Grenze (Kreis Kleve) und ins Münsterland (Kreis Borken).

War Gast beim Bocholter Unternehmerfrühstück: Michael Falk, Compliance Direktor der Firma Clyde Bergemann (Foto: Unternehmerverband)

Ansprechpartner

Christian Kleff

Geschäftsführer "Wirtschaft für Duisburg" und Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail:kleff(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Regionalgeschäftsführung Kreise Borken / Kleve und Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail:middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Geraldine Klan

Referentin

Telefon: 0203 99367-224

E-Mail:klan(at)unternehmerverband(dot)org