Duisburger Unternehmen lernen voneinander

4. Netzwerk-Frühstück Familienfreundlichkeit vom Bündnis für Familie bei der Duisburger Hafen AG (duisport) / Führen in Teilzeit, Feriencamp und Pflege-Netzwerk

Die Vereinbarkeit von Führen und Familie, etwa durch Teilzeitmodelle für Führungskräfte, ist für die Duisburger Hafen AG (duisport) wichtig, auch um etablierte Fachkräfte zu halten. Als Gastgeber des Netzwerktreffens im „Bündnis für Familie Duisburg“ setzte duisport den Schwerpunkt auf weibliche Führungskräfte.

„Auch Führungspositionen lassen sich bei der Duisburger Hafen AG mit der Familie vereinbaren. Wir machen Führen in Teilzeit möglich, um die etablierten Fachkräfte zu halten.“ Christiane Bey, Leiterin Personalentwicklung bei duisport, stellte die Instrumente und Maßnahmen des familienfreundlichen Unternehmens beim 4. Netzwerkfrühstück Familienfreundlichkeit vor. duisport war Gastgeber dieses Netzwerktreffens, das das „Bündnis für Familie Duisburg“ regelmäßig organisiert, um an Familienfreundlichkeit interessierte Unternehmen in Austausch zu bringen.

Wie dieser Austausch konkret zu Ideen führt, zeigte die Diskussion der 25 Unternehmer und Personalexperten: Können wir für unsere Mitarbeiterkinder ein gemeinsames Sommerferien-Camp anbieten? Können wir in Duisburg ein Pflege-Netzwerk organisieren, das nicht nur im Notfall Hilfe leistet, sondern mit Pflegelotsen dauerhaft ansprechbar ist? „Familie heißt ja sowohl Kinder als auch zu pflegende Eltern, die mit dem Berufsleben vereinbart werden müssen. Deshalb greifen wir diese Ideen gerne in unserem Netzwerk auf. Hiesige Firmen können mit solchen ‚Zusatzleistungen‘ dann im Wettbewerb um die Talente einen Vorteil haben – gerade im Vergleich zu anderen Städten“, betonte Jennifer Middelkamp vom Unternehmerverband, der das „Bündnis für Familie“ gemeinsam mit der Stadt und der Niederrheinischen IHK organisiert.

Wie praxisnah die ausgetauschten Ideen beim Netzwerkfrühstück Familienfreundlichkeit sind, zeigte auch eine neue Maßnahme bei duisport. Christiane Bey: „Beim jüngsten Frühstück bei der  Franz Haniel & Cie. GmbH im Mai haben wir einen Familienservice kennengelernt, der die Mitarbeiter von der Kinderbetreuung über Eldercare bis hin zur Haushaltshilfe unterstützt. Genau das haben wir jetzt auch bei duisport eingeführt.“

Beispiel für eine Mitarbeiterin in einer Führungsposition bei der Duisburger Hafen AG ist Bettina Rehmann, Leiterin Abteilung Vermessung und Geoinformation. Sie stellte ihren Werdegang vor: Die Ingenieurin kam 1998 im Bereich der Vermessungstechnik ins Unternehmen, übernahm 2003 die Abteilungsleitung und wurde 2011 Mutter. „Ich kehrte mit einer verringerten Arbeitszeit zurück. Um trotz geringerer Präsenz die Abteilung zu leiten, musste ich mich umorganisieren. Das heißt: Delegieren, Verantwortung übertragen, Infos einholen anstatt sie gebracht bekommen.“ Aber genau diese Strukturen hätten das Team gestärkt, das jetzt selbst mehr entscheiden darf und sich selbst organisiert. Christiane Bey weiß: „Solche Freiheiten, aber auch flexible Arbeitsbedingungen sind heute manchmal das Zünglein an der Waage, um Fachkräfte zu rekrutieren.“

Das Netzwerk-Frühstück fand in der vom Duisburger Hafen gegründeten Innovationsplattform startport statt. Im kreativen Umfeld der Werhahnmühle im Duisburger Innenhafen entwickeln Startup-Unternehmen innovative Lösungen für die Logistik. Im Rahmen eines einjährigen Accelerator-Programms nutzen die Startups die Infrastruktur und die Workshops von startport und entwickeln ihre Ideen zu einem Geschäftsmodell weiter. Weitere Informationen unter www.buendnisfamilie.duisburg.de

Beim 4. Netzwerkfrühstück Familienfreundlichkeit brachte das Lokale Bündnis für Familie in Duisburg Unternehmer und Personalexperten zusammen, die an Familienfreundlichkeit Interesse haben, hier bereits vorbildlich agieren oder neue Ideen für ihren Betrieb suchen. Gastgeber war startport, die Innovationsplattform für Startups der Duisburger Hafen AG. (Foto: duisport)

Ansprechpartner

Christian Kleff

Geschäftsführer "Wirtschaft für Duisburg" und Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail:kleff(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Regionalgeschäftsführung Kreise Borken / Kleve und Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail:middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Geraldine Klan

Referentin

Telefon: 0203 99367-224

E-Mail:klan(at)unternehmerverband(dot)org

Sonja Kochem

Mitarbeiterin Marketing und Kommunikation

Telefon: 0203 99367-205

E-Mail:kochem(at)unternehmerverband(dot)org