Einblick in die digitale Zukunft der Antriebstechnik

Business Break von Unternehmerverband und Wirtschaftsförderung in Präsenz mit Flender-CEO Andreas Evertz / Bocholter Unternehmen ist globaler Marktführer für Antriebstechnik

Genug Power, um einen VW Golf an einem 40 Meter langen Ausleger anzuheben, ein Windrad, dessen Antrieb das 12.525-fache Drehmoment eines Porsche bringt, und eine Fertigungsgenauigkeit, die zwölfmal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares ist: Gemeinsam haben dies Getriebe von Flender. Die Produkte, die Trends durch Digitalisierung und die Herausforderungen bei der Fachkräftesicherung waren die Themen beim Unternehmerfrühstück, bei dem Andreas Evertz, CEO der Flender GmbH, referierte. Zum Business Break, das Unternehmerverband und Wirtschaftsförderung Bocholt am vergangenen Donnerstag gemeinsam ausrichteten, kamen nach drei digitalen Auflagen nun gut 50 Unternehmer und Führungskräfte in Präsenz zusammen.

Der echte „Bokeltse Jung“ und auch echte „Flenderaner“ Andreas Evertz – der 52-Jährige begann seinen Werdegang bei Flender und kehrte vor anderthalb Jahren als Geschäftsführer an die frühere Wirkungsstätte zurück – nahm bei seinem Vortrag vor allem die Zukunft in den Blick: „Wir wollen bald schon nicht mehr das Getriebe als Bauteil, sondern ‚pay per use‘ die Kilowattstunden verkaufen.“ Digital und mit Sensoren – Industrie 4.0 par excellence – steuere man die Anlagen beim Kunden. „Das bringt zwei wesentliche Vorteile: Wir machen auch den Service rund um unser Produkt; und wir nehmen die ausgedienten Bauteile zurück und können die Rohstoffe wiederverwenden.“ Nicht nur das sei besonders nachhaltig, sondern auch in Sachen Klimaschutz gehe der Maschinenbauer engagiert voran, sagte Evertz: „Seit 2015 haben wir bereits 83 Prozent unseres CO2-Verbrauchs reduziert, im Jahr 2030 werden wir klimaneutral produzieren.“ Diese Aussage brachte spontanen Szenenapplaus unter den Gästen, die interessiert den dafür notwendigen Maßnahmen lauschten: grüne Energie, Energieeffizienzprogramme und -speichersysteme sowie reduzierte Emissionen.

Investiert werde derzeit in China und Indien – weltweit sind 8.600 Mitarbeiter für Flender tätig – und in Deutschland in Maschinen und schlaue Köpfe: „Wir haben rund 3.000 Mitarbeiter an den Standorten Bocholt, Mussum und Voerde. Unser Kompetenzzentrum ist hier. In unserer Flender Academy entwickeln wir unsere Fach- und Führungskräfte.“ Mit diesem großen und gut ausgebildeten Team kam Flender im Windenergie-Geschäft bis 2020 auf 175 Gigawatt Gesamtkapazität, 150 Millionen Haushalte können dank der Flender-Getriebe mit Strom versorgt werden. Mit dem Windenergie-Geschäft, das 60 Prozent des Umsatzes ausmacht, und den 40 Prozent im Industrie-Geschäft ist das Bocholter Unternehmen globaler Marktführer in der Antriebstechnik.

Mit Moderatorin Jennifer Middelkamp, die die Regionalgeschäftsführung des Unternehmerverbandes leitet, kam Evertz anschließend noch ins Gespräch: über zunächst abmontierte und dann wieder aufgebaute FLENDER-Buchstaben auf dem Dach der Firma, über das Flenderaner-Herz, das diesen Moment gefeiert hat, und auch über die anstehende Bundestagswahl, zu der er seine Erwartungen äußerte. „Alle haben sich danach gesehnt, sich heute endlich wieder einmal live und in Farbe zu sehen. Das Netzwerken vis-à-vis, das Kennenlernen am Tisch, die ein oder andere Geschäftsanbahnung… das alles war Pandemie-bedingt auf Sparflamme“, freute sich Middelkamp über den regen Austausch der Gäste rund um den Vortrag. Das nächste Business Break findet am Donnerstag, 25. November 2021, statt.

Das Business Break in Bocholt mit Andreas Evertz (Mitte), CEO der Flender GmbH, hatten Ludger Dieckhues von der Wirtschaftsförderung und Jennifer Middelkamp vom Unternehmerverband organisiert. (Foto: Unternehmerverband)
Nicht mehr Getriebe als Bauteil, sondern ‚pay per use‘ die Kilowattstunden verkaufen – diese Zukunftspläne erläuterte Flender-CEO Andreas Evertz (rechts) beim Business Break von Wirtschaftsförderung Bocholt und Unternehmerverband. (Foto: Unternehmerverband)

Ansprechpartner

Christian Kleff

Geschäftsführer "Wirtschaft für Duisburg" und Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail:kleff(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Regionalgeschäftsführung Kreise Borken / Kleve und Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail:middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Geraldine Klan

Referentin

Telefon: 0203 99367-224

E-Mail:klan(at)unternehmerverband(dot)org

Raphaela Joy Heuthe

Mitarbeiterin Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-205

E-Mail:heuthe(at)unternehmerverband(dot)org