„Bedeutendste Innovation seit Einführung der CNC-Technik“

2. Forum des Netzwerkes Industrie 4.0 zum Thema „3D-Druck in der Anwendung“

Bei der Auftaktveranstaltung des Netzwerks „Industrie 4.0 – von der Vision in die Praxis“ im vergangenen Januar sind viele Facetten der Digitalisierung in der Industrie angesprochen worden. Besonders diskutiert wurde das Thema „3D-Druck“, das nun im Mittelpunkt des zweiten Forum-Treffens am 1. Juni (ab 16 Uhr in der Westfälischen Hochschule) stehen wird.

Auf die Teilnehmer warten spannende Vorträge aus der industriellen Praxis sowie Beispiele der 3D-Drucktechnik. „Dieses Fertigungsverfahren kommt dort zur Anwendung, wo Prototypen oder Kleinserien hergestellt werden. Der 3D-Druck ist die bedeutendste Innovation für Industrie und Handwerk seit der Einführung der CNC-Technik. Die Entwicklung und Qualität der Produktion auf dem Gebiet schreitet immer weiter voran“, so Jürgen Paschold vom Unternehmerverband, der zu den Organisatoren des Forums gehört.

Die in dem Foyer vor Hörsaal II stattfindende „Poster-Session“ ermöglicht es den Teilnehmern, mit Anwendern der 3D-Drucktechnik über Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren. Auch neue Geschäftskontakte sind dabei natürlich möglich. Ziel ist es, Erfahrungen und Wissen auszutauschen, um Handlungsspielräume für das eigene Unternehmen zu entdecken. „Mit der 3D-Drucktechnik können Geometrien realisiert werden, die mit mechanischer Umformung gar nicht erzeugbar sind. In den Anfängen konnten die Drucker nur Kunststoffteile dreidimensional aufbauen. Seit einigen Jahren lassen sich im 3D-Drucker aber auch Metallteile herstellen“, so Professor Franz-Josef Peitzmann von der Westfälischen Hochschule.

Die Positionierung der 3D-Druckverfahren innerhalb des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 steht beim Eröffnungsvortrag von Professor Martin Topel, Bergische Universität Wuppertal, im Mittelpunkt. Das Industrie 4.0-Netzwerk wird organisiert von Unternehmerverband, Wirtschaftsförderung Bocholt und Westfälischer Hochschule. Unterstützt wird es von der Fördergesellschaft der Hochschule sowie von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken.

Die Veranstaltung ist kostenlos und wendet sich an Werksleiter, Inhaber und Geschäftsführer, Spezialisten und Betriebspraktiker aus den Bereichen Maschinenbau, Automatisierung, Elektronik, Informationstechnologie und Konstruktion. Auch Produktentwickler aus Industrie und Handwerk sind angesprochen. „Die Unternehmensvertreter sollen sich zum Thema 3D-Druck austauschen und spontane Kooperationen bilden können“, so Ludger Dieckhues von der Wirtschaftsförderung Bocholt.

Kontakt und Anmeldung beim Unternehmerverband:
brueck(at)unternehmerverband(dot)org

oder Wirtschaftsförderung Bocholt:
aberle(at)bocholt-wirtschaftsfoerderung(dot)de

Verbandsingenieur Jürgen Paschold gehört zu den Organisatoren des Forums. (Foto: Unternehmerverband)

Ansprechpartner

Christian Kleff

Geschäftsführer "Wirtschaft für Duisburg" und Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: 0203 99367-225

E-Mail:kleff(at)unternehmerverband(dot)org

Jennifer Middelkamp

Regionalgeschäftsführung Kreise Borken / Kleve und Pressesprecherin

Telefon: 0203 99367-223

E-Mail:middelkamp(at)unternehmerverband(dot)org

Geraldine Klan

Referentin

Telefon: 0203 99367-224

E-Mail:klan(at)unternehmerverband(dot)org

Sonja Kochem

Mitarbeiterin Marketing und Kommunikation

Telefon: 0203 99367-205

E-Mail:kochem(at)unternehmerverband(dot)org